CDU-Gründau setzt auf frühzeitige Planung.

Skowski: „Gemeindehaushalt 2021 soll bis Jahresende stehen“.

Der CDU-Vorsitzende Volker Skowski spricht sich für eine frühzeitige Verabschiedung des Haushalts 2021 für die Gemeinde Gründau aus. „Wir müssen wieder zum früheren Zyklus der Beratungen zurückkehren“, fordert der Christdemokrat. „In Amtszeiten von Bürgermeister Georg Meyer waren wir meistens zu Weihnachten fertig“, erinnert Volker Skowski.

Aktuelle Argumente dafür seien aber vor allem die Corona Situation und die bevorstehende Kommunalwahl. Der Gemeindehaushalt dürfe kein Gegenstand des Wahlkampfs werden. Wenn dann noch weitere Wählergruppen am Rande auftreten, würde das zu unübersichtlichen Verhältnissen führen und eine Verabschiedung des Haushalts bis zum Sommer verzögern, befürchtet Skowski. „Aufgrund der Notwendigkeit auch in Gründau die Corona-Probleme zu überwinden, müssen Verwaltung, Bürgermeister und Gemeindevorstand unbeschränkt handlungsfähig sein. Die im 4. Quartal vorliegende Datenbasis sollte bei allen Unsicherheiten zur Planung ausreichen“, so Parteichef Skowski. Die CDU-Gründau sei dafür bereit und trete mit der klaren Erwartung an Gründaus Bürgermeister Gerald Helfrich, seitens der Verwaltung eine Haushaltsvorlage bis Jahresende zu liefern. In der Pflicht seien zudem alle drei Fraktionen, die nötigen Vorgaben zur Umsetzung rechtzeitig einzubringen. Deshalb werde man versuchen, FWG und SPD von einem gemeinsamen Start der Haushaltsanträge zu überzeugen. Durch gemeinsames Handeln ohne Wahlkampfgetöse wäre die Gemeinde stärker aufgestellt und könnte den Menschen bei den anstehenden Problemen zur Seite stehen.

 

Zusatzinformationen
Nach oben