SPD und CDU schließen Gespräche zur Bildung einer Koalition im Kreistag erfolgreich ab

Pressemitteilung der SPD Unterbezirk Main-Kinzig und des CDU-Kreisverbandes Main-Kinzig

Ziel: Verlässliche Mehrheiten zur Weiterentwicklung des einwohnerstärksten hessischen Landkreises. Entwurf der Koalitionsvereinbarung wird den zuständigen Gremien beider Parteien zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt. SPD und CDU im Main-Kinzig-Kreis haben am Montagabend ihre Gespräche zur Bildung einer gemeinsamen Koalition im Kreistag abgeschlossen. Jetzt werden die einzelnen Fraktionen bzw. die Gremien der Partei über die inhaltlichen Schwerpunkte der Verhandlungen informiert und beraten diese. Im März stehen dann bei beiden Parteien Parteitage bzw. Mitgliedervollversammlungen an. Zum Abschluss der gemeinsamen Gespräche zur Bildung einer Koalition im Kreistag erklären Christoph Degen, Unterbezirksvorsitzender der SPD, Klaus Schejna, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, Johannes Heger, CDU-Kreisvorsitzender und Michael Reul Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion übereinstimmend:

Nach rund dreiwöchigen intensiven Gesprächen konnten die Verhandlungen zwischen SPD und CDU im Main-Kinzig-Kreis zur Bildung einer Koalition im Kreistag am Montagabend erfolgreich abgeschlossen werden. Der erstellte Entwurf einer Koalitionsvereinbarung wird jetzt den zuständigen Gremien beider Parteien zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt. Die Gespräche fanden in konstruktiver Atmosphäre statt: Hier ist ausgehend von den gemeinsamen Beratungen zum Kreishaushalt ein Vertrauenskapital angewachsen, das eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von SPD und CDU in der aktuellen Wahlperiode darstellen wird. Klares Ziel von SPD und CDU ist es, verlässliche Mehrheiten für die Weiterentwicklung des einwohnerstärksten hessischen Landkreises zu bilden. Im Mittelpunkt der Koalitionsgespräche standen die Fortsetzung der Konsolidierung der Kreisfinanzen, die anstehenden Investitionen in Schule und Bildung, der weitere Ausbau der medizinischen Versorgung, die Stärkung des ländlichen Raums, die Fortsetzung der Digitalisierung im Landkreis, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Verbesserung der Pflege und eine verstärkte Wirtschaftsförderung. „Wir stehen für wirtschaftlichen Aufschwung einerseits und den gesellschaftlichen Zusammenhalt andererseits. Dazu gehört für uns auch der Erhalt und die Weitentwicklung der kreiseigenen Betriebe und Gesellschaften und Trägerschaften des Main-Kinzig-Kreises“, erklären die Fraktions- und Parteivorsitzenden gemeinsam. Die konkreten Inhalte der Koalitionsvereinbarung werden von SPD und CDU zeitnah der Öffentlichkeit vorgestellt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben